Realitätsfremd? Oder doch Realitätsnah?

In der ct 08/2013 geht Herr Holland auf S. 142 näher auf das BürgerInnennetz.de ein. Hoffendlich lesen Politiker keine ct. Nicht das der Artikel als Steilvorlage für künftige fraktionale Diskussionsrunden dient.

Da dieses Angebot auch für Datenschützer sehr verlockend ist, wollte ich mal am Lack kratzen.

Mein Urteil: „schön gemacht“ nur unter der Oberfläche erkennt man ihn, den April, April!

Unter der Webadresse www.bürgerinnennetz.de versteckt sich http://www.xn--brgerinnennetz-gsb.de/, offensichtlich eine IDN-Domain. Doch der Autor scheute keine Mühe, bei der DENIG e.G. ließ er dem BMI (<- ärgert sich da der Autor über etwas???) – „Bündnis für Menschen im Internet“ über den Verantwortlichen Admin Herrn Peter-Friedrich Hansen diese Domain beantragen. Doch beim technischen Ansprechpartner patze er. Wahrscheinlich ließ Google sich nicht überzeugen Maps anzupassen. Auch die KTvuz GmbH Internetberatung  von Herrn Karl-Theodor Storm verfügt über eine seriöse Domain ;-). 

Nun schauen wir mal wo die Domains gehostet wurden. Bei www.BürgerInnennetz.de (mit großem I, wegen Alice Schwarzer) landet man auf einem Server der Hetzner Online AG. Ebenso bei der KTvuz GmbH. Ja, Tach auch.

Nun der Quelltext der Webseite Bürger nnennetz.de (ups). Wie melden sich eigendlich die Betatester an?

Mein Fazit, ohne tiefer zu kratzen:

  • wenn die „Regierungsserver“ bei Hetzner online stehen, betreue ich die „EU-Server“,
  • nur bei Bürgerinnennetz.de kann man dank Nichtverschlüsselung mitlesen,
  • nur bei Bürgerinnennetz.de wird die Domain nicht von der „Regierung“ betreut.

 

Tach auch April!

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Sicherheit abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar